Dipl.-Psych. Gerhard Stein www.coaching-nord.de
0431 - 71 31 77

Vor kurzem stieß ich auf eine verzerrende Darstellung meiner vor etwa 30 Jahren an etliche Seminarteilnehmer herausgegebenen Kurzübersicht zu meiner VUB-Methode (das Kind sollte damals irgendeinen Namen haben).
Deshalb hier mein Originaltext. Zuvor sei betont, es handelte sich um eine vereinfachende Erinnerungshilfe und bezog sich auf eine Methode, die lediglich als Begleitung einer "Behandlung" diente:

Im Seminar wurde ausführlich besprochen: Unter Streß versteht man bestimmte Aktivierungsreaktionen des gesamten Organismus auf Stressoren, also auf alles, was zunächst als "Bedrohung" bewertet wird. Streß ist ein uraltes Programm, das prinzipiell zu Kampf- oder Fluchtbereitschaft führt. Weil wir den Stressoren von heute eher selten mit diesen Mechanismen beikommen können, brauchen wir andere Bewältigungsstrategien, denn permanente Anspannungsgefühle oder übermäßige Belastungen machen auf Dauer krank .

Was also tun, wenn Sie zu vielen Stressoren ausgesetzt sind ?

Hilfreich ist die von mir (parallel zu Einzeltherapien) eingeführte VUB-Methode:

V steht für Verhaltensänderung ...
nicht alle, aber einige Stressoren können Sie durch Verhaltensänderung unschädlich machen, zum Beispiel:
-- Alkoholkonsum
-- falsche Ernährung (etwa: zu süß, zu fett, zu viel, zu viel Fleisch, zu wenig Obst & Gemüse)
-- hohe Arbeitsbelastung wegen Aufrechterhaltung fragwürdiger Konsumbedürfnisse
-- Medikamentenmißbrauch
-- Rauchen
-- Reizüberflutung durch Unterhaltungselektronik
-- Schlafmangel durch zu spätes Schlafengehen oder zu wenig körperliche Betätigung am Tag
-- Weihnachtsstreß
-- Zeitdruck durch vermeidbare Termine oder durch zu spätes Aufstehen, ...
Stellen Sie sich eine persönliche Liste zusammen. Und handeln Sie anschließend danach - unter Umständen mit professioneller Unterstützung.

U steht für Umdenken bzw. Uminterpretieren ...
einigen Stressoren können Sie durch Umdenken ihre Wirkung nehmen. Beispiele:
-- Wenn wir uns auch über Kleinigkeiten ärgern, sollten wir uns jeweils fragen: ist das angemessen?
-- Manche Menschen haben Überzeugungen, die das Leben erschweren, etwa: "wenn ich nicht immer zu allen freundlich bin, dann wenden sich die Leute von mir ab und ich vereinsame total". Sie sollten sich fragen, ist das nicht sehr übertrieben, also irrational?
-- Manche Menschen neigen dazu, Prioritäten ungünstig zu setzen, sie sollten sich fragen: was ist denn wirklich wichtig im Leben?
Stellen Sie sich eine persönliche Liste zusammen. Und handeln Sie anschließend danach - unter Umständen mit professioneller Unterstützung.

B steht für Beruhigen ...
einigen der restlichen störenden Stressoren können Sie weder durch Verhaltensänderung noch durch Umdenken "entkommen". In diesen Fällen ist es gut, wenn Sie etwas zur Hand haben, womit Sie sich (bei richtiger Anwendung: ohne ungünstige Nebenwirkungen) beruhigen können. Hierzu gibt es verschiedene Verfahren. Für besonders sinnvoll halte ich das Autogene Training. Ich habe es deshalb viele Jahre lang [über 30 Jahre] unterrichtet:
Durch das Autogene Training haben Sie eine Möglichkeit, Körper und Seele zu beruhigen. Und Sie schaffen sich - durch längeres regelmäßiges Üben - eine Basis für mehr Gelassenheit und mehr Zufriedenheit.

© Gerhard Stein

Und - da es hier um das Thema Richtigstellung geht - noch etwas: Auf mindestens einer Seite im Netz wird behauptet, ich sei Psychiater, auf einer anderen, ich sei Physiotherapeut. Beides ist falsch. (Prophylaktisch: ich bin auch kein Physiker und kein Pharmazeut.)
Außerdem steht irgendwo im Netz, meine Praxis befinde sich in Wellsee. Das ist ebenfalls falsch.

Startseite
Fotografie
Haiku-Bücher